Jubiläum 75 Jahre Männerriege Eien-Kleindöttingen von 1936 - 2011

Alois Hauser, Franz Mühlefluh und Hans Eugster haben zum Jubiläum eine tolle Jubiläumsschrift verfasst mit viel spannender Lektüre und Bildern aus früheren Jahren. Sie ist mit einer Auflage von 500 Exemplaren von der Bürli AG in Döttingen gedruckt worden.

Jubiläumsbroschüre

Bericht in der Lokalzeitung «Die Botschaft»

75 Jahre Sport und Geselligkeit in der Männerriege

Kleindöttingen (sk) – Am vergangenen Wochenende feierte die Männerriege im Rahmen des Raclette-Plauschs ihr Vereinsjubiläum.

Das feine Raclette vom Chäs-König lockte viele in die Halle der Vögeli Holzbau AG. Bereits am Samstagabend hatte die Männerriege alle Hände voll zu tun mit Käse schmelzen, Kartoffeln kochen und Getränken ausschenken. Und die leckeren Torten der Landfrauen lockten die Gäste ans Kuchenbuffet. Damit die zugeführten Kalorien gleich wieder verbrannt werden konnten, engagierte der Verein „The Coconuts“, die zum Tanz aufspielten. Diese Kombination von Geselligkeit und Sport begeisterte die Gäste bis zu später Stunde.

Vereinsgeschichte und Modeschau

Am Sonntagmittag unterhielten „Hei Palaka“ die Jubiläumsgäste mit „lüpfiger“ Blasmusik und bekannten Melodien, bevor Vereinspräsident Hermann Vögeli zum Mikrophon griff. Er erläuterte kurz die Vereinsgeschichte mit den verschiedenen Turn-Erfolgen und präsentierte mit jungen Herrenmodels aus dem Dorf einige der bisherigen Vereins-T-Shirts. Hermann Vögelis guter Tipp an alle Frauen: Wenn sie nach einem langen, gemeinsamen Wochenende der Männer überdrüssig seien, sollen sie ihnen am Montagabend zwanzig Franken in die Hände drücken und in die Turnhalle schicken. Die Männerriege würde gut zu ihnen schauen und sie zu gegebener Stunde wieder nach Hause schicken.

Zwei Jahre Arbeit für die Jubiläumsschrift

Aktuar Reto Wehrli befragte die Autoren der Jubiläumsschrift. Schon vor zwei Jahren hatten Hans Eugster, Alois Hauser und Franz Mühlefluh mit der Arbeit für die Jubiläumsschrift begonnen. Sie hatten Protokolle durchstöbert und Fotos zusammengesucht, Artikel hinzugefügt und andere wieder verworfen. So entstand ein informativer Querschnitt, der sich sehen lassen kann. In 28 Sitzungen hatten sie sich zu Hause getroffen und nie ans Aufgeben gedacht.

Ehrenämter kriegte man schon früher umsonst

13 Ehrenmitglieder hat die Männerriege in den letzten 33 Jahren ernannt. Die Anwesenden wurden auf die Bühne gebeten. Werner Portmann fragte in die Runde, was sie denn Besonderes geleistet hätten und wie sie zum Ehrenamt kamen. Unisono kamen die Voten: „Ich kam in die Riege. Der Sitz des Präsidenten war vakant und ich durfte das Amt übernehmen.“ „Ich kam einige Male in die Turnhalle und schon war ich Oberturner.“ „Ich war seit kurzem mit dabei und schon drückte man mir die Kasse in die Hand.“ „ Es war grad Personalnotstand und da habe ich halt Ja gesagt.“ Dass man heute nicht um diese Ehrenämter streitet ist allgemein bekannt, aber dass es früher keinen Deut besser war, entlocke den Zuhörenden viele Lacher.

Kein Gequassel sondern ruhig wie in der Kirche

Geri Keller, der seit zwei Jahren in der Riege und seit einem Jahr im Vorstand ist, also bereits eine beachtliche Karriere hingelegt hat, bat die Leiter für ein kurzes Interview auf die Bühne. Oberturner Viktor Bugmann erwähnte, dass er die Meute zuerst erziehen musste. Zu Beginn hätten die Mannen geschwatzt und getratscht beim Turnen, aber heute sei es in seiner Gruppe ruhig wie in der Kirche. Quatschen können sie hinterher in der Beiz. Oberturner Werner Portmann bekundete, dass das Leiten auch was Gutes habe: Er könne das Programm so gestalten, dass es ihm am meisten Spass mache. Und René Erne meinte, er könne die anderen ja nicht alleine machen lassen, denn schliesslich gehen die auch mal in die Ferien und unter ihm gäbe es vermehrt Spiele.

Glückwünsche vom Gemeinderat

Gemeindeammann Patrick Gosteli gratulierte der Männerriege zu ihrem stattlichen Jubiläum und zur gelungenen Jubiläumsschrift. Mit Engagement und Fleiss bereichere die Riege auch das Gemeindeleben. Man denke an die vielen Märi-Bälle zur Fasnachtszeit zurück, die leider Geschichte sind. Aber die Männerriege ruhe sich nicht auf Lorbeeren aus und lasse sich immer wieder was einfallen. So wie sie bereits zum vierten Mal den Racletteplausch organisierten und das nächste Jahr schon das erste kleine Jubiläum feiern können.

Batzen für Gasgrill und Gutschein von Kündigbräu

Frauenriegepräsidentin Trix Blatter überreichte der Männerriege einen schönen Geldstrauss und auch Nino D’ Amico, Präsident des TV und Kurt Keller, Vizepräsident des Schützenbundes übergaben Hermann Vögeli ein Kuvert. Die Damenriege beschenkte die Riege nicht mit Geld sondern mit Arbeitseinsatz und half ihr an diesem Jubiläumssonntag im Service.

Bettina Schatzmann überbrachte als Präsidentin vom Kreisturnverband Zurzach die besten Wünsche und da sie die Männerturner sehr gut kennt und weiss, dass sie jedes Jahr mit dem Velo nach Rietheim radeln, überreichte sie ihnen einen Gutschein von Kündigbräu. Eingangs hatte Präsident Hermann Vögeli ja bereits erwähnt, dass die Mannen trinkfest und geeicht seien.

Singen mit dem Chäs-König

Zum Schluss des Jubiläumsaktes stimmte Hans König das Turnerlied an und schwor: „Solange ich im Verein bin, wird auch gesungen!“ Alle Gäste sangen kräftig mit.

Zum Schluss dankt die Männerriege allen Sponsoren, die mit ihrer Spende, egal in welcher Form, dazu beigetragen haben, dass dieses Fest das Vereinsbudget nicht allzu sehr belastet. Ein herzliches Dankeschön auch allen Gästen und auf Wiedersehen im nächsten Jahr beim Raclette-Plausch.

© 2018 by Männerriege Eien-Kleindöttingen